Erpressungstrojaner

 

 

                              Sicherheit im Informatikbetrieb

                          Was tun gegen Erpressungstrojaner?

 

Vorbei sind die Zeiten, als Viren und Trojaner nur Unfug trieben. Inzwischen steht viel kriminelle Energie hinter Malware, vor allem bei Erpressungstrojanern. Ob sie die Dateien auf dem heimischen PC verschlüsseln oder persönliche Daten stehlen und mit deren Veröffentlichung drohen – immer wollen Kriminelle Geld sehen, bevor sie angeblich Dateien oder Daten zurückgeben.

 

Die Frage ist nicht, ob man selber auch angegriffen wird, sondern nur wann.

 

Firmen im Vereinigten Königreich legen sich bereits Reserven der Kryptowährung Bitcoin an, damit sie im Falle einer Infektion durch Erpressungstrojaner Lösegelder zahlen können. Das geht aus einer von Citrix beauftragten Studie hervor, über die das Portal Professional Security berichtet. Demnach hat von 250 befragten IT-Unternehmen ein Drittel entsprechende Vorkehrungen getroffen. 

 

Doch ob sie das wirklich tun, wenn man bezahlt hat, ist längst nicht sicher. 

Laut Microsoft infizieren sich Anwender in der Regel, indem sie den Trojaner aus dem Netz herunterladen – zum Beispiel als Teil einer Phishing-Mail. Oft ist der Trojaner mit Hilfe bösartiger Makros in einem Office-Dokument getarnt. Ein anderer Infektionsweg sind gefälschte Adobe-Flash-Installationsprogramme, die der Nutzer auf dubiosen Webseiten präsentiert bekommt. Die installierte Schadsoftware namens zcrypt.exe versteckt sich mittels Datei-Attributen, damit der Nutzer sie nicht im Dateibrowser finden kann.

 

Auch wir haben nicht die Patentlösung!

 

Wir haben jedoch ein Paket von Massnahmen für Sie geschnürt:

 

  • Wie kann man den Desktop-Arbeitsplatz sicher machen?

  • Welche Komponenten im Netzwerk bringen wirklich mehr Sicherheit?

  • Wie bezieht man die Anwender ein?

 

Unverbindliche Beratung vor Ort, ist selbstverständlich.